Hyper-Konvergenz

Das Video – StarWind Virtual SAN

Einleitung

Mit 75 % virtualisiertem Arbeitsvolumen steht die Virtualisierung erst am Anfang. VDI- und SMB-Clouds sind eben erst auf den Markt gekommen und werden in den nächsten Jahren ein enormes Wachstum aufweisen. Da sich die IT-Branche mit immer schnellerer Geschwindigkeit erneuert, werden Datenzentren zu hyper-konvergierten Umgebungen.

Problem

Speichereinheiten sind heute die am wenigsten virtualisierten Elemente eines Datenzentrums. Mit dem Betrieb eines dedizierten Speicherservers in einem konvergierten Datenzentrum kämpfen Sie mit mehreren Nachteilen:
  • Dedizierte Speicher-Hardware ist sehr kostenintensiv, da ein dedizierter Server oder häufiger noch ein geschütztes Ausstattungsobjekt vorliegt. Upgrades und Skalierbarkeit sind sehr eingeschränkt. Hardware-Speicher gehen oft mit der Zeit auch mit einer erheblichen Erhöhung der OpEx einher: mit jeder neuen Hardware-Veröffentlichung erhöhen die Händler die Dienstleistungskosten für den Support veralteter Hardware und verkünden das Ende der Lebenszeit, sodass Endkunden brandneue Hardware kaufen müssen, selbst wenn die alte noch einwandfrei funktioniert.
  • Jede dedizierte Speicherlösung erhöht die materielle Latenzzeit für alle IO-Prozesse. Selbst mit leistungsstarken 16/32-Gigabit-Fiberkabeln oder 10/40-Gigabit-Ethernet erfolgt in jedem verarbeiteten Block eine beachtlich hohe Anzahl an Netzwerksprüngen, bis die eigentliche Festplatte erreicht wird.
  • Für die Verwaltung von Hardware-Speicherlösungen ist speziell geschultes Personal erforderlich. Das gilt nicht für SMBs, da kein Speicherteam verfügbar ist und die gesamte IT-Infrastruktur oft von nur einer Person überwacht wird.
Hyper-Konvergenz

Lösung

StarWind Virtual SAN ist eine einfache Software für Speicherplattformen, die den Bedarf an kostenintensiver, dedizierter Speicherhardware überflüssig macht. StarWind Virtual SAN ermöglicht das durch die Softwareinstallation auf derselben Hardware, auf der sich der Hypervisor befindet, egal ob Hyper-V, vSphere oder XenServer. Virtual SAN unterstützt alle Funktionen des lokalen Speichers z. B. die hohe Leistung und die niedrige Latenzzeit. Das wird durch die Zusammenführung aller IO-Prozesse an der lokalen Hypervisor-Schnittstelle gewährleistet. Mehrere Vorteile kommen somit verglichen mit einer dedizierten Hardware-Lösung zum Vorschein:
  • Hypervisor liest nur vom lokalen Speicher. Es werden Netzwerkverbindungen für Hochgeschwindigkeits synchronisation verwendet, um die Einträge zum Partner-Cache der Hypervisor-Schnittstelle zu kopieren.
  • Der Cache ist lokal, somit ist der Leistungszuwachs deutlich höher als der Cache langsamer Netzwerke.
  • Hyper visor-Schnittstellen benötigen kein LUN-Eigentum und das erhöht die Leistung und verringert unnötigen iSCSI-Sperraufwand.
Geteilte Rechen- und Speicherleistung

Fazit

Virtual SAN fügt sich hervorragend in ein hyper-konvergiertes Datenzentrum ein:
  • Kostenintensive, dedizierte Hardware ist nicht notwendig: Der Speicher ist jetzt Teil jedes Hypervisors. Da Virtual SAN hardware-agnostisch ist, sollten Endkunden Hardware aktualisieren, wenn Sie sie brauchen und nicht wenn Sie dazu gezwungen werden. Der Support-Preis bleibt stabil und damit auch die OpEx und die CapEx werden reduziert.
  • Darüber hinaus befinden sich IO-Prozesse auf dem Weg zum Speicher nie in einer Warteschleife. Virtual SAN begrenzt die IO-Prozesse des Hypervisors auf lokalen Speichern, sodass eine sehr gute Leistung erreicht wird und alle Vorteile des Hochleistungscache von Virtual SAN genutzt werden.
  • Zusätzlich kann jeder Systemadministrator mit Virtual SAN arbeiten, da StarWind eine einfache und intuitive Anwendung ist, womit Endkunden virtuelle Umgebungen binnen Sekunden einrichten und betreiben können.
Free vs. Paid new What’s the difference? Learn More
Differentiation  Comparison with competitors Learn More
Try Now  StarWind Virtual SAN Download
How to Buy  Licensing options Get Quote